Galerie

Auf den Spuren der Sufimystiker

Im Oktober 2015 waren wir, eine kleine Gruppe europäischer Sufis, im Iran unterwegs - zunächst in der Stadt der Dichter und Rosen, Shiraz. Dann in der Hochburg der Zoroaster, Yazd. Und schließlich in der Vielgesichtigen, Isfahan. Überraschend war, wie lebendig der Sufismus heute noch im Iran ist. Die Ekstase war ansteckend, das Licht inspirierend, und der Schatten - der blieb wenig greifbar im Hintergrund.

Shiraz: Kleine Spiegelmoschee (Imamzadeh Ali ebne Hamze)
Shiraz: Schrein des Ali ebne Hamze
Persepolis: Apadana Relief
Persepolis:Darius Palast
Persepolis: Faravahar Symbol
Pasargadae: Das Paradies des Kyros
Naqsh-e Rostam: Grab des Artaxerxes
Yazd: Die Jahrtausende alte heilige Flamme
Yazd: Türme des Schweigens
Yazd: Türme des Schweigens - der letzte Schritt
Sonnenuntergang in Chak Chak
Na'in: Vorislamisches Gewölbe unter der alten Moschee
Isfahan: Alte Shahrestan Brücke
Isfahan: Jugendtreffpunkt unter der Si-o-se-Brücke
Isfahan: Sufigrab des Imamzadeh Jafar ebne Mortaza
Isfahan: Seraphim in der armenischen Vank Kathedrale
Isfahan: Gräber von Sufi-Frauen am Takht-e Foulad
Isfahan: Jame Moschee